Blattläuse im Aquarium...

8. März 2008, 23:50

Blattläuse im Aquarium…

... hat man nicht alle Tage. In diesem Fall wurden die Plagegeister mit einer Pflanzensendung aus der Wasserpflanzengärtnerei eingeschleppt, und das im Februar. Ausgebreitet haben sich die Blattläuse (Aphidoidea) auf den Blüten von Aponogeton ulvaceus (Echter Madagaskar-Ulvaceus), wo sie sich in kurzer Zeit üppig vermehrt hatten.
Was tun? Erst einmal fotografieren, dachte ich. Und dann: verfüttern!

Blattlaus auf Wasserpflanze

Mehr ...

Kommentar [6]

Gemeines Hornkraut Ceratophyllum demersum

22. Februar 2008, 23:18

Ceratophyllum demersum Linné (1753), das Gemeine Hornblatt, ist im Aquarium eine anspruchslose Wasserpflanze, die auch mit wenig Licht ein Auslangen findet.
Als raschwachsende wurzellose Pflanze kann man das Hornblatt gut als passiven Algenbekämpfer einsetzen. Auch in Aufzuchtaquarium oder Zuchtbecken lässt es sich gut verwenden.
Von den männlichen Blüten der einhäusigen, eingeschlechtlichen Pflanze konnte ich einige Bilder machen.

Ceratophyllum demersum Staubblätter

Mehr ...

Kommentar

Garnelenschlupf unter dem Mikroskop

8. November 2007, 23:29

Gastbeitrag:

Garnelenschlupf unter dem Mikroskop

Text und Bilder:
Werner Klotz

Anders als viele marine Krebstiere entlassen Süßwassergarnelen ihre Eier nicht in das freie Wasser oder legen diese an Pflanzen oder festen Untergrund ab. Nach der Paarung werden die Eier vom Weibchen mit Hilfe eines klebrigen Sekretes an den Schwimmbeinen unter dem Hinterleib (Abdomen) angeheftet, wo sich die Eier in einer Zeitspanne von einigen Wochen entwickeln.

Garnelenei unter dem Mikroskop
Bild 1: Ein Cluster von Garneleneiern im Augenpunktstadium unmittelbar vor dem Schlupf

Mehr ...

Kommentar [2]

Wasserpflanzen im Sonnenlicht

3. Mai 2007, 00:37

Myriophyllum mattogrossense 'rot' im Sonnenlicht

Cabomba furcata syn. “piauhyensis” im Sonnenlicht

Dieses Bild vergrößern (1.024×768 px, 223 KB) Link

Mehr ...

Kommentar [2]

Indiskreter Blick ins Welsmaul

10. Januar 2007, 14:23

Einen indiskreten Blick ins Maul zweier großer Saugwelsarten konnte ich mit der Kamera festhalten.

Maul von L 114 Rotflossen-Kaktuswels Pseudoacanthicus sp.:

Maul des Rotflossen-Kaktuswels Pseudoacanthicus sp.

Mehr ...

Kommentar [2]

Corydoras aenaeus sp. Venezuela Larve

30. November 2006, 03:52

Einer der beliebtesten Panzerwelse in den heimischen Aquarien ist der Metallpanzerwels, Corydoras aenaeus. Die Art gilt als robust, anpassungsfähig und nicht zuletzt vermehrungsfreudig.
Die folgenden Bilder zeigen eine Larve von Corydoras sp. ‘Venezuela’. Ob es sich dabei um eine Unterart des C. aenaeus oder doch eine eigenständige Art handelt – andere wissen es besser.
Die Bilder der Larve wurden etwa 8 Stunden nach dem Schlüpfen aus der Eihülle aufgenommen. Man erkennt noch sehr gut den großen Dottersack. Viele Körperteile sind noch nicht voll ausgebildet, die typischen Barteln jedoch schon vorhanden.

Corydoras aenaeus Larve

Mehr ...

Kommentar

Corydoras habrosus Larve

29. November 2006, 22:55

Corydoras habrosus ist ein Zwergpanzerwels, der sich sehr gut mit kleinen Bärblingen, Salmlern und Zwerggarnelen vergesellschaften läßt. Ich bekam die Gelegenheit, eine 10 Tage alte C. habrosus Larve zu fotografieren – und das sind die Bilder aus diesem Versuch, diesen kleinen Wels groß ins Bild zu rücken.

Mehr ...

Kommentar [1]

Rückenschwimmer im Lebendfutter

1. Oktober 2006, 23:09

Manchmal kann man in einer gekauften Packung Lebendfutter auch seltsame käferähnliche Tiere beobachten. Sie paddeln mit weit ausholenden Ruderschlägen durch den Beutel und unterscheiden sich in Aussehen und Form deutlich von Wasserflöhen oder Mückenlarven.
Es könnte sich dann um einen Vertreter der Wasserwanzen handeln. Im Beispiel wird die Ruderwanze Sigara sp. (vielleicht Sigara striata) in einigen Bildern vorgestellt.

Mehr ...

Kommentar [1]

Blasenschnecken (Physella acuta)

22. August 2006, 23:33

Schnecken werden in vielen Aquarien zu Plagegeistern. Meistens ist ein Überhandnehmen ein deutlicher Hinweis darauf, dass zuviel des Guten an Futter gereicht wird. Schnecken leben auch vom Fischkot prächtig – das Argument, man füttere nur soviel als ohnedies gefressen werde, zählt also nicht.

Mehr ...

Dein Kommentar [1]

Wasserzeichen

30. Juli 2006, 23:36

Spuren sind Zeichen, deren Herkunft man meistens erklären kann – wer hat sie verursacht, welches Lebewesen verrät durch typische Zeichen seine Anwesenheit oder Lebensart? Auch im Aquarium gibt es hin und wieder solche Spuren, die als Nachweis für Lebensvorgänge herhalten und die man als Aquarianer und Wasserfährtengänger bisweilen lesen und deuten kann.

Mehr ...

Kommentar [9]

Ältere Beiträge ansehen