Rote Mückenlarven

18. August 2006, 23:05

Rote Mückenlarven spielen in der Ökologie von Freilandgewässern als Fischnahrung und zur Gewässerreinigung eine überragende Rolle. Aquaristisch bedeutend sind die Larven der Zuckmücken (Chironomiden). Bei knapp tausend rezenten (= aktuell vorkommend) Arten im Mitteleuropa sind die Larven dieser nicht blutsaugenden Insekten jedem Aquarianer ein Begriff. Verpackt in Blister oder Schokotafeln sind sie als Fischfutter unentbehrlich geworden

Rote Mückenlarve

Zum Überleben in stark organisch belasteten und sauerstoffarmen Abwässern von Brauereien oder Kläranlagen befähigt sie ein blutähnlicher Farbstoff, der beim Menschen zu starken Allergien führen kann. Die Mückenlarven können Giftstoffe speichern und so – je nach Herkunft – im Aquarium bei empfindlichen Fischen zu chronischen Vergiftungen führen. Auch Darmentzündungen kommen nach Verabreichung von Roten Mückenlarven, v.a. bei Zwergbuntbarschen und Saugwelsen, immer wieder vor. Um die Fische an das ungewohnteFutter zu gewöhnen empfiehlt es sich, das neue Futter in geringen Gaben zu verabreichen und die Menge erst nach mehreren Tagen zu erhöhen. Auch der Verdauungsapparat von Fischen muss sich anpassen und soll nicht überfordert werden.

Die Fähigkeit der Mückenlarven, Gifte zu speichern, kann man ausnützen, um Medikamente an seine Fische zu verabreichen. Anwenden kann man die Methode mit Enchytraeen oder lebenden Roten Mückenlarven. Der Wirkstoff wird in hoher Konzentration mit einer Portion Mückenlarven vermengt, bis die Larven abzusterben beginnen. Zu diesem Zeitpunkt werden die präparierten Larven verfüttert und so der Wirkstoff unmittelbar und schonend für das Aquariumsystem appliziert (= verabreicht). Anwendbar ist die Methode z.B. bei der Behandlung von endogenen (= inneren) Wurmerkrankungen oder Flagellatenbefall

Rote Mückenlarven stehen im Ruf, für Fische schädlich zu sein. Sieht man sich die Larve von der Anatomie her an, so erkennt man am Kopf zwei Fußstummel und am Hinterende zwei Nachschieber. Mit diesen Füßen bewegt sich die Larve am Gewässerboden vorwärts. Der Klammergriff kann kleinen Fischen, die die lebende Larve nicht im Maul töten können, gefährlich werden. Sie können sich in der Speiseröhre festklammern und so Gewebeschäden verursachen. Manche gehen soweit, Vorder- und Hinterende der lebenden Mückenlarve vor dem Verfüttern mit einer Nagelschere abzuschneiden. Ich halte das für nicht notwendig – bei kleinen Fischen weicht man auf gefrorene Mückenlarven oder andere Insektenlarven aus.

Rote Mückenlarve

Rote Mückenlarven werden nicht von allen Fischen gleichermaßen gut vertragen. So kann es bei Zwergbuntbarschen, die empfindlich auf belastetes Futter reagieren, zu Ausfällen kommen. Entzündungen innerer Organe können die Folge sein, erkennbar an aufgetriebenen Bäuchen und Glotzaugen.
Auch größere Cichliden aus der Gattung Thorichthys sollten keine Roten Mückenlarven verabreicht bekommen, da sie nicht vertragen werden (SCHLIEWEN). Malawi-Cichliden können auf die Verfütterung von Roten Mückenlarven mit dicken Bäuchen (Malawi-Bloat) reagieren – im schlimmsten Fall geht der gutgemeinte Versuch, für Abwechslung im Speiseplan zu sorgen, mit einem Totalverlust des Fischbestandes einher. Selbiges gilt auch für die spezialisierten Aufwuchsfresser der Gattung Tropheus aus dem Tanganjikasee.

Die nachfolgenden Bilder der Roten Mückenlarve wurden mit der Canon Digitalkamera im Makromodus aufgenommen. Gesammelt wurden die Larven in einem leerstehenden Aquarium, in dem noch ein Rest Wasser verblieben war und das nach einigen Tagen von den Larven besiedelt wurde. Anhand der langen Blutkiemenfäden wurde die Art als Chironomus plumosus bestimmt.

Gespinströhre einer Chironomiden-Art (Zuckmücke)
Gespinströhren aus Mulmteilchen und Sandkörnern der Larven einer Zuckmückenart (Chironomus sp.) am Boden eines ungenutzten Aquariums.

Die kleinen Mücken kommt nachts bei Lichtschein in Massen ins Haus und sind dann oft
schon am nächsten Tag gestorben. Im Freien sammeln sich die Mücken in ‘fliegenden Türmen’ in großer Zahl in der Nähe von Gewässern.
Die Larven bauen Gespinströhren am Gewässerboden und ernähren sich von Detritus und Algen.

Rote Mückenlarve

Rote Mückenlarve

Rote Mückenlarve

Rote Mückenlarve

Rote Mückenlarve
Rote Mückenlarve
Zuckmückenlarve

Als kleine Abwechslung zu den bekannten ‘roten Würmern’ der Mückenlarve folgen nun einige Bilder eines bereits weiter entwickelten Larvenstadiums der Zuckmücke. Man erkennt bereits die Vorstadien der Flügel des später flugfähigen Insektes. Fotografiert im Dunkelfeldverfahren unter dem Mikroskop bei 40+-facher Vergrößerung.

rote Mückenlarve im fortgeschrittenen Larvenstadium

rote Mückenlarve im fortgeschrittenen Larvenstadium

rote Mückenlarve im fortgeschrittenen Larvenstadium

rote Mückenlarve im fortgeschrittenen Larvenstadium

Büschel am Kopf einer Chironomiden-Larve

rote Mückenlarve im fortgeschrittenen Larvenstadium

Chironomiden-Larve
Dieses Bild vergrößern (850×511 px, 59 KB) Link

Chironomiden-Larve

Chironomiden-Larve
Dieses Bild vergrößern (785×335 px, 64 KB) Link


Dieses Bild vergrößern (785×335 px, 64 KB) Link




Kommentar

  1. Hallo und einen schönen Tag,ich bin auf der suche nach Informationen ob Mückenlarven dem Mensch gefährlich werden können,bei Körperkontakt oder bei verschlucken.
    In unserem Pool trotz Chlor starter usw. haben sich nämlich solche gebildet. “rote Mückenlarven”
    Vielleicht können Sie uns ein kurzes Statement abgeben.
    Vielen Dank schonmal und ein schönes Wochenende…


    Fam.Müller    4. August 2007, 12:04    #
  2. Hallo,

    Nein, es besteht keine mittelbare oder unmittelbare Gefährdung ihrer Gesundheit. In jedem Badeteich oder See sind diese Larven ebenfalls vorhanden. Manche Menschen können allerdings allergisch darauf reagieren, z.B. auf getrocknete Rote Mückenlarven (als Fischfutterbestandteil), in gefrorener Form als Frostfutter oder ggü. Beimischungen in Fischfuttermitteln. Im Gewässer werden diese Konzentration allerdings kaum erreichbar sein, zumal der Allergieauslöser m.W. im (namensgebenden) roten Blutfarbstoff der Larven enthalten und gebunden ist.

    Beste Grüße,
    J. Haberstroh


    Jürgen Haberstroh    6. August 2007, 15:31    #
  3. Die Fotos sind ganz toll. Haben Sie auch vom erwachsenen Insekt Bilder?
    Liebe Grüße
    Christine


    Christine Obermayr    9. August 2007, 14:05    #
  4. Hallo,

    Ich habe ein Problem mit roten Mückenlarven in meiner Aquarienanlage. Die Mückenlarven können sich bei mir im Mattenfilter ungestört vermehren und sind langsam eine echte Plage geworden. Ich habe schwärme von Ihnen überall. Und meinen Mbunas bekommen sie übehaupt nicht. Gibt es eine Möglichkeit diese Plage loszuwerden?

    Für Ihre hilfe währe ich Ihnen sehr dankbar!

    Viele Grüße!

    Stefan Thiel


    Stefan Thiel    7. Januar 2008, 17:16    #
  5. Hallo,

    im Aquaristikfachhandel hat man mir gesagt, daß nur die lebendigen Mückenlaren den Fußhaken besitzen, die gefrorenen nicht. Hab gefrorene gefüttert und mein A. Borelli ist mir leider verstorben. Stimmt das?

    Vielen Dank
    Melanie


    Mel    11. Februar 2009, 18:17    #
  6. Hallo Melanie,

    Die gefrosteten Mückenlarven besitzen natürlich noch alle Haken, wohin sollten sie auch verschwinden? Persönlich würde ich eher keine Roten Mückenlarven an Apistogramma-Arten verfüttern, nicht der Häkchen wegen, sondern weil die Larven sehr verderblich sind (Produktionsprozess!) u. deshalb im Verdauungstrakt Probleme verursachen können.

    Herzlich,
    Jürgen


    J. Haberstroh    11. Februar 2009, 18:57    #
  7. Ich muss sagen, ich habe immer wieder rote Mückenlarven gefüttert und nicht von diesem Umstand gewusst. Große Ausfälle gab es aber nicht zu beklagen. Allerdings werde ich sie nun wohl lieber weg lassen, da ich viele Barsche habe.


    L46 Fan    14. September 2010, 17:41    #
  8. Hallo
    Zunächst ich bn Anfänger.
    Ich habe flusssand in meinem Aquarium. Die roten Mückenlarven vergraben sich in dem Boden. Kommen die da auch mal wieder raus zB. Nachts?


    Malte    13. Oktober 2010, 19:30    #
  9. Hallo Malte,
    Ja, die kommen schon wieder raus, je nach dem, wie sehr sie von den Fischen bedrängt werden.


    Jürgen    14. Oktober 2010, 16:13    #
  10. Hallo.. ich habe jetzt auch diese “Würmer” in meinem Aquarium. Ausserdem habe ich eine Cumberland Schildkröte. Macht es Sinn Fische zu kaufen, die die Würmer dann als Futter nutzen könnten oder was kann ich gegen diese mitlerweile schon PLAGE tun.?


    Patricia    8. März 2012, 23:42    #
  11. rote Mückenlarven können sich auch in der Nacht über die Fischbrut hermachen.Das betrifft vor allem Fische die sich während der Nacht am Boden aufhalten.


    Peter Günnel    28. Oktober 2012, 12:22    #