Ein Blick ins Meer

9. Mai 2006, 03:17

Was auf den ersten Blick einem losen Bündel Schlammröhrenwürmer Tubifex tubifex täuschend ähnlich sieht, entpuppt sich bei stärkerer Vergrößerung unter dem Mikroskop als Gewirr von Blaualgenfäden.
Das Präparat stammt aus einem Meerwasser-Aquarium. Eine nähere Bestimmung kann ich leider nicht hundertprozentig vornehmen, ein Blick ins Buch ‘Algen – Probleme und Lösungen’ (Julian Sprung, Dähne Verlag) lässt die Vermutung zu, dass es sich um eine Blaualge (Cyanobakterium) aus der Gattung Oscillatoria handeln könnte. Im Vergleich mit Vertretern von Oscillatorien aus dem Süßwasser fällt jedenfalls recht ähnlich aus – die Schwingalgen bewegen sich tatsächlich langsam, wurmähnlich mit dem Fadenende schlängelnd.


Blaualgenhaufen im Meerwasser-Aquarium Eine Blaualge aus dem Meerwasser-Aquarium bei 200-facher Vergrößerung
Blaualge im Aquarium


Das unter dem Mikroskop untersuchte Präparat wurde mit einer Schere von dieser ‘Algenkugel’, deren Größe etwa 5 mm betrug, gewonnen. Die Kugel selber ist durch eine Zusammenballung der dem Aquarium entnommenen Algenfäden entstanden:


Die Blaualge, wie sie als Präparat erhalten wurde


Inmitten der Blaualgen-Fäden eine Kieselalge. Im gesamten Präparat wurden nur die beiden Arten gesichtet und fotografiert. Tatsächlich läuft das Meerwasseraquarium derzeit nicht besonders erfolgreich – die Blaualgen entwickelten sich zum Problem.

Die Algen im Aquarium:

Blaualge im Meerwasseraquarium

Blaualge im Meerwasseraquarium

Blaualge im Meerwasseraquarium

Zwei Kieselalgen aus demselben Präparat:

Eine Kiesalge zwischen Blaualgenfäden


Eine Kieselage

Ruderfußkrebs aus dem Meerwasser-Aquarium

Ein Ruderfußkrebs aus dem Meerwasseraquarium
Dieses Bild vergrößern (1024 px, 106 KB)

Ruderfußkrebs Ruderfußkrebs

Dieses Bild vergrößern (1024 px, 109 KB) link

Ein Ruderfußkrebs unter dem Mikroskop. Obwohl das Tierchen nicht besonders flink unterwegs ist und sich nach längeren Bocksprüngen sekundenlang ruhig verhält, ist die relative Dicke des Objekte die Tücke – man bekommt mangels Tiefenschärfe kaum alle Details gestochen scharf aufs Bild.

Video: Ein Ruderfußkrebs aus dem Meerwasseraquarium bei 200-facher Vergrößerung. 1,7 MB, 20 Sekunden.


Direktlink zum Video: http://www.aquarium-kosmos.de/bilder/streifzuege/kleinkrebs.mpg




Kommentar