Stachelaal verunglückt im Filter

7. Mai 2006, 19:57

Manchmal passieren Sachen im Aquarium, wo man sich nur an den Kopf fassen kann und sich denkt: das gibts doch gar nicht!

Martina hat mir zwei Bilder von ihrem ‘verunglückten’ Stachelaal (Macrognathus aculeatus) geschickt. Was war passiert?
Stachelaale sind ja bekannt dafür, dass sie gerne auf Wanderschaft gehen. In schlecht abgedeckten Aquarien sind sie rasch einmal entkommen und landen auf dem Wohnzimmerboden.
In diesem Fall endete der Ausflug auf der Abdeckung des fix eingeklebten Juwel-Innenfilters. Dieser weist in der Mitte ein Griffloch auf, damit man ihn leicht vom Filter abnehmen kann. Und genau in diesem Loch endete auch der Spaziergang: er blieb darin stecken.
Das Problem an der Sache: er konnte nun weder vorwärts noch rückwärts. An ein Herausziehen des Fisches aus der Öffnung war nicht zu denken: er sass ‘bombenfest’.
Was tun?

Also den Filterdeckel mit einer Laubsäge vorsichtig vom Rand zur Mitte hin einschneiden. Gesagt, getan. Und: so hat es dann auch geklappt, nach dem Aufbiegen des Randes konnte der Aal befreit werden.

Der Fisch wies durch die Befreiungsversuche (der Unfall wurde erst nach einigen Stunden bei der Fütterung entdeckt) starke Abschürfungen der Schleimhaut und Oberhaut auf. Die Wunde verpilzte später auch noch, als Medikament wurde esha 2000 zugesetzt. Nach einigen Tagen war die Wunde gut verheilt, und jetzt schwimmt der Aal wieder durchs Becken, als wäre nichts passiert.

Der Stachelaal im Filterdeckel:

Stachelaal steckt im Filterdeckel fest

Der aufgeschnittene Filterdeckel:

Der aufgeschnittene Filterdeckel

Wenn Du Bilder und Texte von ähnlichen Vorfällen in Deinem Aquarium hast, dann sende sie mir bitte zu. Gerne veröffentlichen wir Deinen Beitrag als Gastartikel auf dieser Seite.




Kommentar

  1. Guter Rettungsversuch! Hab auch die gleiche Art von Stachelaal.

    Das ist aber kein Macrognathus aculeatus sondern ein M. aral (nur mal so am Rand!)


    Anonymous    31. März 2009, 15:16    #
  2. Hallo,

    als ich das Bild gesehen habe, ist mir erst einmal ganz schlecht geworden :O

    Umso besser wenn man dann hört, dass es dem Aal wieder gut geht, auch wenn es ein paar Tage gedauert hat.

    Liebe Grüße,
    Andreas


    Andreas    28. März 2017, 23:14    #